iGENEA
Prozentuale Herkunft

Es wird die Herkunft aller Vorfahren nach Regionen und prozentualen Anteilen bestimmt. Eine Weltkarte zeigt Ihre verschiedenen Ursprünge.

Verwandte finden

Sie erhalten eine Liste mit genetischen Verwandten in Ihrem Online-Ergebnis. Per E-Mail können Sie mit Ihren Verwandten Kontakt aufnehmen und so mehr über Ihre Familie und Herkunft erfahren.

Resultat mit Zertifikat

Zusätzlich zum Online-Resultat erhalten Sie ein edles Herkunfts-Zertifikat in einem Bilderrahmen und weitere Dokumente in einer eleganten Mappe.

Urvolk

Sie erfahren die Haplogruppe und Wanderungen (prähistorische Zeit), das Urvolk (Antike) sowie die Ursprungsregion (Mittelalter) der väterlichen Linie (Männer) ODER der mütterlichen Linie (Frauen).

Alle Urvölker

Nur mit dem iGENEA Expert Test erfahren Sie die genauen Haplogruppen und Wanderungen (prähistorische Zeit), die Urvölker (Antike) und Ursprungsregionen (Mittelalter) der väterlichen UND mütterlichen Linie.

Alle Verwandten

Nur mit dem iGENEA Expert Test finden Sie alle Ihre genetischen Verwandten in unserer Datenbank.

Mehr Verwandte

Sie erhalten eine zusätzliche Liste mit weiteren Verwandten der väterlichen Linie (Männer) ODER der mütterlichen Linie (Frauen).

Persönliche Beratung

Deutschland:08134 834 99 99
Oesterreich:0720 880 086
Schweiz:041 520 73 67
International:0041 41 520 73 67

info@igenea.com Live-Chat WhatsApp

Urvolk Vandalen

Ursprung

Die Vandalen stammen aus dem Norden Jütlands, sind also ein germanisches Volk. Sie siedelten dann im Mündungsgebiet von Oder und Weichsel und zogen weiter nach Schlesien. Im Übrigen ist ihre Herkunft nicht restlos geklärt. Heute wird versucht, die Prozesse, die zur Bildung von Ethnien führten, zu verstehen und nicht nur von wandernden Völkern abhängig zu machen. Von Tacitus, Plinius und Ptolemaios werden die Vandilier im Weichselgebiet als Völkergruppe erwähnt, aber verschieden definiert. Wie bei den Gutonen-Goten wird zwar eine Namenskontinuität bemerkt, es fehlen aber Aussagen über deren Hintergrund.


Meine Herkunftsanalyse
bestellen ab EUR 179

Geschichte

Um 400 nach Christus fanden grosse Umwälzungen und Wanderungen nördlich der unteren und mittleren Donau statt, wahrscheinlich wegen des Eindringens der Hunnen. Die Alanen, ein skythisch-sarmatischer Stammesverbund, die Sueben und, eben, die Vandalen, zogen gemeinsam Richtung Gallien.

Die Römer versuchten seit dem 1. Jahrhundert nach Christus mit Föderatenverträgen Soldaten anzuwerben. Durch den Handel mit Gewerbe- und Luxusgütern wollten sie auf meistens friedlichem Weg eine Hegemonie auch ausserhalb der Reichsgrenze erreichen. Das Imperium Romanum war wirtschaftlich und politisch stabil mit einer enormen Sogwirkung auf „barbarische“ Gesellschaften. Langsam enstanden spezialisierte Krieger, soziale Unterschiede und innere Konflikte. Stämme zerfielen und andere Einheiten wie Vandalen und Sueben tauchten auf. Nicht Flucht vor Hunger und Kälte waren der Grund, dass alte Identitäten verschwanden und neue sich bildeten, sondern der Aufbruch zu vielfältigen Möglichkeiten in der mediterranen Städtelandschaft.

Anfangs des 5. Jahrhunderts wanderten die Vandalen weiter westwärts, setzten am 31.12.406 bei Mainz über den Rhein, plünderten zusammen mit Alanen und Sueben drei Jahre lang Gallien, bevor sie mit ihnen in Spanien einfielen. Vor den Römern, Westgoten und Sueben weichend, machten sich 429 die hasdingischen Vandalen mit den Resten der geschlagenen Silingen und Alanen, insgesamt mit 80'000 Menschen auf nach Afrika. Unter ihrem König Geiserich von Spanien gründeten sie ein Reich um das 439 eroberte Karthago. Die wandalische Flotte schlug die römische, beherrschte das Mittelmeer und plünderte die Küstengebiete. Die arianischen Könige der Vandalen unterdrückten die katholische Kirche. Unter Geiserichs Nachfolgern reduzierte sich die Macht der Vandalen. Ihr letzter König Gelimer ergab sich im Frühjahr 534.

Die Vandalen wurden um 350 zu arianischen Christen. Über Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur der Vandalen vor dem Beginn der grossen Wanderung ist nur wenig bekannt. Die im heutigen Polen sich erhaltende Prezowesk-Kultur wird meist mit den Vandalen in Verbindung gebracht. In Gallien und Spanien lassen jedoch keine archäologischen Funde auf Vandalen schliessen.

In Nordafrika ersetzten die Vandalen die Elite des römischen Afrika und profitierten vom Reichtum des Landes. Die Vandalen scheinen in Afrika einen römischen Lebensstil gepflegt zu haben. Dies lässt sich an Kunst und Architektur nachweisen, aber auch aus schriftlichen Quellen. Die wandalischen Herren integrierten sich in die Ökonomie der spätantiken Mittelmeerwelt. Auch die Kultur des Altertums wurde gepflegt. Diskutiert wird noch heute über die wandalische Münzprägung.

Genetische Urvölker von iGENEA

Juden Wikinger Kelten Germanen Basken Aborigines Araber Berber Chinesen Daker Etrusker Iberer Ureinwohner Amerikas Inka Inuit Italiker Japaner Kurden Ligurer Maya Mongolen Ozeanische Völker Perser Roma Skythen Slawen Tibeter Phönizier Inder Koreaner Bantu Turkvölker Samen Illyrer Vandalen Balten Makedonier Hellenen Hunnen Thraker Finno-Ugrier Indogermanen

So funktioniert die DNA-Herkunftsanalyse

Eine Speichelprobe genügt, um Ihre DNA zu erhalten. Die Probeabnahme ist einfach und schmerzlos und kann zu Hause durchgeführt werden. Mit dem im Probeabnahme-Set beigelegten Umschlag senden Sie die Proben ein.

Testkit bestellen
Testkit bestellen:

per Telefon, E-Mail oder auf der Website

Testkit erhalten
Testkit erhalten:

Lieferung dauert wenige Tage

Proben abnehmen
Proben abnehmen:

ganz einfach und schmerzlos zu Hause

Proben einsenden
Proben einsenden:

mit dem beiliegenden Umschlag

Ergebnis
Ergebnis:

schriftlich und online nach ca. 6 - 8 Wochen

iGENEA-Herkunftsanalyse bestellen

  • iGENEA Basic

    Wird von 29% der Kunden zur Herkunftsanalyse bestellt.

    179 EUR
    Bestellen  
  • iGENEA Premium

    Wird von 55% der Kunden zur Herkunftsanalyse bestellt.

    499 EUR
    Bestellen  
  • iGENEA Expert

    Wird von 16% der Kunden zur Herkunftsanalyse bestellt.

    1299 EUR
    Bestellen